Das Potenzial für den Einsatz von Drohnen in der freien Wirtschaft und im öffentlichen Raum scheint enorm groß: Von der Wartung von Anlagen, elektrischen Trassen über das Baugewerbe bis hin zur Kampfmittelräumung. Drohnen können viele Aufgaben schneller, kostengünstiger und vor allem sicherer leisten als Menschen. Franziska Biermann von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) der Freien und Hansestadt Hamburg stellt das WiNDroVe-Projekt (Wirtschaftliche Nutzung von Drohnen in Metropolregionen) vor und berichtet über die EU-UAM-Initiative aus städtischer Sicht.
Dr. Eugen Reiswich bereitet einen Live-Drohnenflug vor.

Sprecher

Franziska Biermann verantwortet bei der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) der Freien und Handsestadt Hamburg den Bereich „Anwendungsorientierte Forschungseinrichtungen“. Frau Biermann ist von Hamburger Seite in das Projekt WiNDroVe sowie in die städtischen Initiativen zur Luftmobilität (EU-UAM) eingebunden.

Dr. Eugen Reiswich studierte Wirtschaftsinformatik und promovierte in Informatik an der Universität Hamburg. Seit 2009 forscht er bei der WPS im Bereich Leitstandentwicklung und ist als Projektleiter tätig. Sein Schwerpunkt liegt in der Entwicklung neuer Frontends mit Multitouch-Tischen, verteilter Java- und C#-Anwendungen. Als neues Thema ist die Steuerung von Drohnen über Touch-Tische dazugekommen.