Bei IT Projekten müssen regelmäßig neue Kollegen fundiert und umfassend in die fachliche Domäne und die vorhandene Anwendungslandschaft eingearbeitet werden. Eine tiefgehende Einarbeitung kann die Produktivität und Erfolgserlebnisse neuer Mitarbeiter sehr verbessern, egal ob Softwareentwickler, Designer, Product Owner oder Auszubildende. Die Herausforderung hierbei steigt mit der Projektkomplexität und der räumlichen Verteilung des Entwicklerteams.

Joachim Lieb (Kuehne + Nagel) und Fabian May (WPS) geben zu diesem Thema einen Einblick in das aktuell laufende Projekt KN ESP, weisen auf überraschende Entdeckungen hin und diskutieren Pläne für die Weiterentwicklung dieses erfolgreichen Ansatzes.

Sprecher

Joachim Lieb arbeitet seit 18 Jahren als Analyst bei Kuehne + Nagel an den Schnittstellen zwischen IT und Fachbereichen. Mitwirkung an internationalen IT Projekten (Wasserfall und agil). Banklehre bei der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in Stuttgart mit anschließendem Wirtschaftsinformatikstudium an der Fachhochschule Wedel.

Fabian May entwickelt seit vier Jahren Software für die WPS bei deren Kunden. Als Diplom-Ingenieur der technischen Informatik hat er sich explizit für das Realisieren von Individual-Software entschieden. Ihn reizen dabei besonders die vielseitigen technischen und vor allem fachlichen Anforderungen der jeweiligen Projekte. Die schnelle und fundierte Einarbeitung in einen neuen Kontext ist ein wichtiger Erfolgsfaktor seiner Arbeit.