OTTO plant, vollständig auf eine neue Plattform umzuschwenken, auf der auch externe Partner ihre Sortimente anbieten und dazu sämtliche Services nutzen können, die bisher nur dem OTTO-Konzern vorbehalten waren.

Das Vorhaben ist äußerst komplex und viele Einzelanliegen müssen in zahlreichen Teams parallel angegangen und vorangetrieben werden. Dabei setzt OTTO auf die Selbstorganisation autarker Teams, die ihre Kräfte zielbezogen bündeln. Um den Teams dabei die notwendige Orientierung zu geben, werden die Einzelanliegen in sog. “Streams” verfolgt, denen sich die einzelnen Teams anschließen. Streams definieren ein gemeinsames Ziel, schärfen die Rollen der beteiligten Teams, klären die Berührungspunkte zwischen den Teams, tracken den gemeinsamen Fortschritt und nehmen das gemeinsam erreichte Ziel ab. Anders als in einem klassischen Projekt, können Teams eigenständig agil planen und agieren und so den für sie besten Weg finden.

Im Vortrag betrachten wir eine Auswahl der laufenden Streams bei OTTO. Darunter den am weitesten fortgeschrittenen Stream, “Kevin”. “Kevin” befand sich zur letzten software@work gerade auf halbem Weg zum ersten Etappenziel: einem “Friendly User Test” des Paketlogistik-Orientierungsszenarios, mit dem “Kevin” vor anderthalb Jahren gestartet ist. Sowie zwei neue Streams, “Handel auf anderen Plattformen” und “Logistiksteuerung”, die jeweils vor der Aufgabe stehen, ihre vielschichtigen Anliegen greifbar zu machen und den beteiligten Teams eine gemeinsame Richtung und konkrete Ziele und Ansatzpunkte zu geben.

Sprecher

Anne Guttmann

Laura Evert

Winald Kasch

Jörn Koch ist Senior Software-Architekt bei der WPS. Seine liebste Herausforderung ist es, Komplexität in Entwicklungs­­projekten zu reduzieren und in den Griff zu bekommen. Jörn unterstützt Teams in großen Unter­nehmen dabei, ihre System­­­land­­schaften nach DDD in Bounded Contexte aufzuteilen und große Vorhaben in handhabbare agile Prozesse zu verwandeln. Außerdem begleitet Jörn Koch seit acht Jahren das delegs-Projekt (Deutsch Lernen mit Gebärden­schrift) als technischer Projektleiter.“

Zurück zur Übersicht