Ein Einsatzleiter der Feuerwehr ist zum Unfallort unterwegs. Durch den Einsatz einer vorausfliegenden Drohne wird er auf seinem mobilen Leitstand mit einem Livestream mit Objekterkennung versorgt und kann damit schnellere und bessere Entscheidungen zum Vorgehen am Einsatzort treffen, ohne erst persönlich vor Ort sein zu müssen.

Am Einsatzort hilft die Drohne in Interaktion mit dem Drohnenpiloten oder direkter Kamerasteuerung, die Unfallstelle aus weiteren Blickwinkeln beurteilen zu können. Die Drohne kann zudem mit Fahrzeugen mit 5G Ausstattung in der Umgebung der Unfallstelle in direkten Kontakt treten, um deren Frontkamera-Livestream in das System zu speisen, sodass es dem Einsatzleiter bereitgestellt werden kann.

Sprecher

Andreas Volkert arbeitet seit 2015 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. in Braunschweig in der Gruppe für unbemannte Luftfahrtsysteme des Instituts für Flugführung. In verschiedenen Projekten erforscht er, wie die Integration von unbemannten Fluggeräten in die bemannte Luftfahrt gelingen kann. Als gelernter Triebwerkmechaniker repariert und wartet er sämtliche Drohnen des DLR und ist über dieses Know-How zum „Drone Pilot“ geworden. Mittlerweile ist Andreas Volkert bei fast allen Flugtests und Demonstrationen des Instituts als „Drone Pilot“ in Aktion und spielt zudem als Mechaniker mit vollem Überblick eine tragende Rolle.

Carsten Lill interessiert sich für alles, was hilft, Projekte von der Vision bis hin zur Anforderung aufzusetzen: Erfolgreich mit agilen Ansätzen, im nationalen und internationalen Konzernumfeld, auch beim klassischen deutschen Mittelstand, von der Standardsoftwareeinführung bis hin zur kompletten Individualsoftwareentwicklung. Seit vielen Jahren berät er Kunden im Kontext Projekt- und Anforderungsmanagement, arbeitet als Agiler Coach und ist regelmäßig als praxisnaher Trainer für „Agilität und PM“ in Deutschland unterwegs.

Zurück zur Übersicht