Joachim Nitschke und Christian Dibbern stellen in einem Vortrag auf dem World Usability Day 2020 in Hamburg unsere Erfahrungen mit Dual-Track-Scrum vor. In vielen agilen Projekten arbeiten Designer:innen und Entwickler:innen als Team zusammen. Trotz unterschiedlicher Ausbildung müssen alle ihre Arbeitsweisen aufeinander abstimmen.

Wir haben Dual-Track-Scrum erprobt und Probleme im Umgang mit nicht-uniformen Backlog-Items festgestellt. Ihre Konkretisierung erfordert meist umfangreiche Research- und Designarbeit. Diese wird bei der Sprintplanung selten angemessen berücksichtigt. Das führt häufig zu überlasteten Teams, nicht erreichten Sprintzielen und unzufriedenen Kund:innen.

Joachim und Christian haben diese Research- und Designaufwände in einem eigenständigen Discovery-Track verortet. Dieser hilft, die Aufwände gegenüber Team und Kund:innen transparent zu machen. Das entlastet das Team und verbessert die Researchergebnisse und das Softwareprodukt.