Eine neue Dimension der Qualitätssicherung für Ihre ABAP-basierten Anwendungen: unser ABAP-Modul für Architekturanalyse und Metrikprüfung!

Über das ABAP-Modul

In den vergangenen Jahren ist der Stellenwert von Architektur und Qualität in der Softwareentwicklung stetig gestiegen. Für viele relevante Programmierumgebungen sind professionelle Werkzeuge für Test, Metrikerhebung und statische Architekturanalysen auf den Markt gekommen. ABAP ist – auf Grund seiner historischen Entwicklung aus Assembler-Makros und seiner komplizierten, variantenreichen Syntax – ein Stiefkind dieser Entwicklung geblieben.

Die Workplace Solutions GmbH hat (gemeinsam mit unserem Partnerunternehmen hello2morrow GmbH) diese Lücke erkannt und ein ABAP-Modul entwickelt, das die umfangreichen Möglichkeiten der Werkzeuge Sotograph® und Sotoarc® von hello2morrow für Ihre ABAP-Projekte verfügbar macht. Mit der Software von hello2morrow und unserem ABAP-Modul können Sie

  • umfangreiche Metriken für Ihre ABAP-Systeme erheben
  • Architekturmodelle für Ihr ABAP-System erstellen und zur automatischen Überprüfung der Implementation verwenden
  • Metrik- und Architekturprüfungen entwicklungsbegleitend vornehmen (Trendanalyse)

Damit steht nun auch für Ihre ABAP-basierten SAP-Anwendungen ein modernes Werkzeug für architekturbezogene und metrikbasierte Qualitätssicherung zur Verfügung.

Über Sotograph® und Sotoarc®

Im Unterschied zu den Ingenieurwissenschaften haben zuverlässige Prüfverfahren in der Softwareentwicklung (für den Code komplexer Softwareprojekte) bislang ein Schattendasein geführt. Der Abgleich von Soll-Architektur (Plan) und Ist-Architektur (Code/Implementation) ist mühsam, aufwändig und fehleranfällig. Dennoch ist die ständige Qualitätssicherung unverzichtbar, denn sie leistet einen entscheidenden Beitrag zur langfristigen Wartbarkeit großer Applikationen.

Mit Sotograph® und Sotoarc® hat unser Partnerunternehmen, die hello2morrow GmbH, Analysewerkzeuge entwickelt, mit denen es erstmals möglich ist, die Qualität eines Softwaresystems nach ingenieurwissenschaftlichen Kriterien umfassend zu beurteilen. Dabei lassen sich die Werkzeuge projektbegleitend oder für gezielte Einzelanalysen einsetzen.